Buy better, wear longer – Diese Ideen können unsere Umwelt entlasten
Anzeige
Daten und Fakten

Buy better, wear longer – Diese Ideen können unsere Umwelt entlasten

Etwa sieben Prozent der globalen CO2-Emissionen werden durch die Mode-Industrie verursacht. Es gibt Ansätze, diese Zahl zu verringern. Wir stellen die Ideen vor.

Kleidung ist unsere treuste Begleitung: Sie tröstet, sie wärmt. In ihr fühlen wir uns unwiderstehlich, sie schützt uns. Es gibt Kleidungsstücke, die begleiten uns schon jahrelang, sie haben eine besondere Bedeutung. Und doch schmeißt laut Fashion Waste Index jede Person in Deutschland im Schnitt jährlich etwa 4,7 Kilogram Kleidung weg.

Der Grund dafür ist nicht nur einer, es gibt mehrere. Die Qualität von Kleidung wird schlechter: das Material, die Verarbeitung. Besonders Fast Fashion, also Kleidung, die oftmals gar nicht darauf ausgelegt ist, lange zu halten, landet schnell im Müll. Ein weiterer Grund ist die ständige Verfügbarkeit neuer Kollektionen. Etwa alle drei Monate landen neue Kleidungsstücke in den Schaufenstern und auf den Kleiderstangen. Und: Kleidung ist inzwischen unfassbar günstig. Wir können für wenig Geld viele Stücke kaufen – und das ist erst einmal gar nicht schlecht, denn Kleidung sollte für alle zugänglich sein. Aber nicht nur die Masse an Pullovern, Jeans, T-Shirts und Blusen sind ein Problem, in nur 20 Jahren hat sich der Kleidungskonsum global verdoppelt, sondern oft auch die Qualität.

TIJW Levis

Nike van Dinther und Sarah Gottschalk

2010 gründeten sie gemeinsam das Online-Magazin This Is Jane Wayne und schreiben seitdem über Mode, Lifestyle und die schönen Dinge im Leben. Gemeinsam mit Levi's® zeigen sie in diesem Schwerpunkt, dass Upcycling Spaß machen kann – und dass sich Stil und Nachhaltigkeit überhaupt nicht ausschließen.

Die Konsequenz: Wir kaufen schnell Neues und schmeißen den Pulli mit dem kleinen Loch weg, statt ihn zu reparieren. Ein Winterpulli hält genau einen Winter lang. Aber sollte er uns nicht eigentlich über mehrere Jahre begleiten? Das hätte auch einen Einfluss auf die Klimabilanz: Würden wir unsere Kleidung nur neun Monate länger tragen, würden wir den Müll-, Wasser- und CO2-Fußabdruck jedes Stückes um 20 bis 30 Prozent reduzieren.

Wer bewusster mit seiner Kleidung umgehen will, kann da ansetzen, wo die Falle beginnt: Beim Kauf. Wie man bewusste Kaufentscheidungen trifft, dass verraten Nike van Dinther und Sarah Gottschalk vom Online-Magazin This Is Jane Wayne in diesem Video. In einem anderen sprechen sie über die richtige Pflege und die Möglichkeit, viele Kleidungsstücke zu reparieren oder individuell anzupassen, damit sie wieder gefallen. Doch neben dem individuellen Beitrag, den alle leisten können, müssen auch Mode-Label anerkennen, dass sie in der Pflicht sind – und Verantwortung übernehmen.

Das passiert schon heute ganz vielfältig. Die Brand Levi’s® zum Beispiel versucht mit der Kampagne Buy Better, Wear Longer Aufmerksamkeit dafür zu schaffen, Kleidung als etwas wertvolles zu betrachten und nicht als Wegwerfprodukt: „Letztendlich ist Levi's® Denim dafür gedacht, über Generationen hinweg getragen zu werden, nicht nur für eine Saison", sagt Jen Sey, Brand President. "Daher nutzen wir diese Kampagne auch, um die Verbraucher dazu zu ermutigen, ihre Kleidungsstücke bewusster auszuwählen: Zum Beispiel jedes Teil länger zu tragen, Second Hand zu kaufen oder unsere Tailor Shops in den Geschäften zu nutzen, um die Lebensdauer ihrer Kleidungsstücke zu verlängern.“

Die Kampagne ist eine Maßnahme von vielen, mit denen die Brand versucht, ein Umdenken möglich zu machen. Denn neben dem Bestreben, Konsumentinnen und Konsumenten zu unterstützen, gibt es auch Initiativen, die direkt bei Levi’s® selbst ansetzen: Weniger Wasser und Chemikalien in der Produktion, neue Materialien aus Hanf oder PET-Flaschen. 

Wasserverbrauch reduzieren

Bestimmt hast du eine Jeans im Schrank. Und das ist gut so, denn eine gute Jeans sollte in keinem Kleiderschrank fehlen. Aber wahrscheinlich hat diese Jeans auch eine Menge Wasser gebraucht, um zu der zu werden, die sie heute für dich ist. Und Wasser ist eine endliche Ressource.

Levis_App_1

Buy Better, Wear Longer: Mit der Kampagne ruft Levi’s® dazu auf, sich ganz bewusst für ein richtig gutes Kleidungsstück zu entscheiden und es dann auch lange zu tragen – das spart nicht nur Geld, Nerven und Zeit, sondern auch wichtige, endliche Ressourcen.

Mit der Levi’s® Loyalty App kannst du jetzt zusätzlich kostenlos Levi’s® 247 Mitglied werden, Coins sammeln und diese in Rabatte umwandeln. Im in der App integrierten Magazin holst du dir eine große Portion Inspiration – zum Beispiel für dein nächstes DIY-Projekt.

Bereits vor einem Jahrzehnt hat Levi’s® sich deswegen dazu verpflichtet, Technologien zu entwickeln, die mit weniger Wasser in der Fertigung auskommen sollen. Ganz konkret heißt das: Die Water<Less®-Technik kann im Fertigungsprozess bis zu 96 Prozent des normalerweise verwendeten Wassers einsparen – das sind bisher 3 Milliarden Liter Wasser.

Durch den Klimawandel wird Wasser immer kostbarer. In einigen Ländern herrscht bereits Wasserknappheit und darauf will die Brand reagieren – mit einer Aufgabe an sich selbst: Der Wasserverbrauch der Produktionen in betroffenen Gebieten soll bis 2025 halbiert werden.

Materialien aus nachhaltigen Quellen

Nicht nur die Jeans braucht viel Wasser in der Fertigung. Bereits Baumwolle ist durstig. Es gibt viele vielversprechende Materialien, aber sie alle haben auch Nachteile. Hanffasern sind zum Beispiel sehr robust und langlebig, die Struktur allerdings etwas zu rau. Mit einer bestimmten Technologie ist es jetzt jedoch möglich, die Hanffasern weicher, eben geschmeidiger, zu machen. 

In der Materialfrage kann es nicht nur darum gehen, wie wir Technologien weiterentwickeln, sondern auch, welche neuen Materialien es geben könnte. Wäre es nicht sogar möglich, mit etwas, von dem wir viel zu viel haben, zu arbeiten? Zum Beispiel mit PET-Flaschen? Das ist längst keine Idee mehr, sondern Realität: Bei Levi’s® gibt es bereits heute Stücke, die aus recycelten PET-Flaschen entstanden sind. 

Schmeiß das nicht weg, das wird noch was!

Immer wichtiger wird aber auch in der Mode die Frage: Wie kann ich mit dem, was ich habe, noch mehr anfangen? Recycling der Materialien, reparieren von Stücken, die durch ein wenig Pflege gleich länger halten. Oder aus alten Stoffresten etwas Neues kreieren – wie man zum Beispiel aus einer alten Jeans einen Bucket Hat näht, das zeigen Nike und Sarah in diesem Video.

 

 

 

 

Artikel teilen